Stirnbein

Der Aufbau des StirnbeinsDie grundlegenden anatomischen Formationen des Stirnbeins
~ 3 min

Untersuchen wir die Struktur des Stirnbeins (os frontale). Seine Hauptfunktion ist der Schutz der Frontallappen des Gehirns vor allen Arten von Schäden. Der Knochen ist auch an der Bildung der Augenhöhle und der vorderen Schädelgrube beteiligt.

Stirnbein (os frontale)
Stirnbein (os frontale)

Das Stirnbein besteht aus mehreren Teilen:

  • der Stirnbeinschuppe (squama frontalis)

Stirnbeinschuppe (squama frontalis)
Stirnbeinschuppe (squama frontalis)
  • dem Bereich der Augenhöhle (pars orbitalis)

    Bereich der Augenhöhle (pars orbitalis)
    Bereich der Augenhöhle (pars orbitalis)
  • dem Nasenabschnitt (pars nasalis)

    Nasenabschnitt (pars nasalis)
    Nasenabschnitt (pars nasalis)

    Die Stirnbeinschuppe besteht aus zwei Oberflächen:

  • der äußeren Oberfläche (facies externa)

    Äußere Oberfläche (facies externa)
    Äußere Oberfläche (facies externa)
  • der inneren Oberfläche (facies interna)

    Innere Oberfläche (facies interna)
    Innere Oberfläche (facies interna)

    Die äußere Fläche bildet das, was allgemein als Stirn bezeichnet wird. Der untere Teil der Stirnbeinschuppe wird als oberer Augenhöhlenrand (margo supraorbitalis) bezeichnet.

    Oberer Augenhöhlenrand (margo supraorbitalis)
    Oberer Augenhöhlenrand (margo supraorbitalis)

    An diesem Rand befindet sich der Oberaugenhöhleneinschnitt (incisura supraorbitalis), die näher am Nasenabschnitt liegt. Hier verlaufen die Gefäße und der Nerv der Oberaugenhöhle.

    Oberaugenhöhleneinschnitt (incisura supraorbitalis)
    Oberaugenhöhleneinschnitt (incisura supraorbitalis)

    Bei manchen Menschen schließt sich dieser Einschnitt und wird zum Oberaugenhöhlenloch (foramen supraorbitale).

    Oberaugenhöhlenloch (foramen supraorbitale)
    Oberaugenhöhlenloch (foramen supraorbitale)

    Mittelwärts des Oberaugenhöhleneinschnitts befindet sich eine kleine Vertiefung – die Incisura frontalis (incisura frontalis). Sie enthält Blutgefäße und einen Nerv.

    Incisura frontalis (incisura frontalis)
    Incisura frontalis (incisura frontalis)

    Um die Mitte herum befindet sich auf der Außenfläche der Stirnbeinschuppe die sogenannte Stirnnaht (sutura metopica), die eine Spur der Verschmelzung der Stirnknochen in der vorgeburtlichen Zeit ist.

    Stirnnaht (sutura metopica)
    Stirnnaht (sutura metopica)

    Vom oberen Augenhöhlenrand erstreckt sich der Jochbeinfortsatz (processus zygomaticus), der mit dem Jochbein verbunden ist.

    Jochbeinfortsatz (processus zygomaticus)
    Jochbeinfortsatz (processus zygomaticus)

    Vom Jochbeinfortsatz aus lassen sich nach oben hin eine kleine Schläfenfläche (facies temporalis) und eine Schläfenlinie (linea temporalis) erkennen. An letzterem ist die Schläfenfaszie befestigt.

    Schläfenfläche (facies temporalis)
    Schläfenfläche (facies temporalis)
    Schläfenlinie (linea temporalis)
    Schläfenlinie (linea temporalis)

    Vom oberen Augenhöhlenrand verläuft der Augenbrauenbogen (arcus superciliaris) nach oben. Zwischen dem linken und dem rechten Bogen befindet sich ein vorstehender Bereich – die Stirnglatze (glabella).

    Augenbrauenbogen (arcus superciliaris)
    Augenbrauenbogen (arcus superciliaris)
    Stirnglatze (glabella)
    Stirnglatze (glabella)

    An der Außenfläche der Stirnbeinschuppe ist eine große

    Erhebung zu erkennen – der Stirnhöcker (tuber frontale).

    Stirnhöcker (tuber frontale)
    Stirnhöcker (tuber frontale)

    Auf der Innenseite der Stirnbeinschuppe verläuft in der Mitte der Graben des oberen Pfeilblutleiters (sulcus sinus sagittalis superioris), der in den Kamm des Stirnbeins (crista frontalis) mündet. An diesem Kamm ist die dura mater cranialis befestigt.

    Graben des oberen Pfeilblutleiters (sulcus sinus sagittalis superioris)
    Graben des oberen Pfeilblutleiters (sulcus sinus sagittalis superioris)
    Kamm des Stirnbeins (crista frontalis)
    Kamm des Stirnbeins (crista frontalis)

    An der Basis des Stirnbeinkamms befindet sich das Foramen caecum (foramen caecum).

    Foramen caecum (foramen caecum)
    Foramen caecum (foramen caecum)

    Die Augenhöhlenbereiche werden manchmal als Augenhöhlenplatten bezeichnet und bilden fast die gesamte Oberwand der Augenhöhle.

    Der Augenhöhlenbereich besteht aus zwei Oberflächen:

  • der Augenhöhlenfläche (facies orbitalis)

  • der Schädelhöhlenfläche (facies cerebralis)

Augenhöhlenfläche (facies orbitalis)
Augenhöhlenfläche (facies orbitalis)

Der rechte und der linke Augenhöhlenbereich sind durch die Incisura ethmoidalis (incisura ethmoidalis) getrennt.

Incisura ethmoidalis (incisura ethmoidalis)
Incisura ethmoidalis (incisura ethmoidalis)

Auf der Schädelhöhlenfläche der Augenhöhlenbereiche lassen sich fingerförmige Eindrücke (impressiones digitatae) und Juga cerebralia (juga cerebralia) erkennen. Es handelt sich dabei um Spuren der Aneinanderreihung verschiedener Hirnstrukturen.

Fingerförmige Eindrücke (impressiones digitatae)
Fingerförmige Eindrücke (impressiones digitatae)
Juga cerebralia (juga cerebralia)
Juga cerebralia (juga cerebralia)

Um den Seitenwinkel herum liegt die Tränendrüsengrube (fossa glandulae lacrimalis).

Tränendrüsengrube (fossa glandulae lacrimalis)
Tränendrüsengrube (fossa glandulae lacrimalis)

Und näher an der Mitte des Augenhöhlenbereichs sehen wir die Fovea trochlearis (fovea trochlearis), die den Ansatzpunkt des musculus obliquus capitis superior bildet.

Spina trochlearis (spina trochlearis)
Spina trochlearis (spina trochlearis)

Neben dieser Fovea befindet sich die Spina trochlearis (spina trochlearis), an dem die Trochlea für die Sehne des musculus obliquus superior angesetzt ist.

Der Nasenabschnitt des Stirnbeins befindet sich zwischen den oberen Augenhöhlenrändern. Vorn und an den Seiten begrenzt er die Siebbeinkerbe. Der Nasenabschnitt selbst wird seitlich durch den Nasenrand (margo nasalis) begrenzt.

Nasenrand (margo nasalis)
Nasenrand (margo nasalis)

Der Nasendorn (spina nasalis) leitet sich vom Nasenabschnitt ab.

Nasendorn (spina nasalis)
Nasendorn (spina nasalis)

Die Öffnung der Stirnhöhle (apertura sinus frontalis) befindet sich seitlich der Wirbelsäule (auf jeder Seite).

Öffnung der Stirnhöhle (apertura sinus frontalis)
Öffnung der Stirnhöhle (apertura sinus frontalis)

Die Stirnhöhle (sinus frontalis) ist eine von mehreren pneumatisierten Schädelhöhlen. Die linke und rechte Stirnhöhle sind durch eine Scheidewand getrennt.

Diese Stirnhöhle ist mit dem mittleren Nasengang der Nasenhöhle verbunden.

Stirnhöhle (sinus frontalis)
Stirnhöhle (sinus frontalis)
Terminologie

Der Aufbau des Stirnbeins

Stirnbein
os frontale
Stirnbeinschuppe
squama frontalis
Bereich der Augenhöhle
pars orbitalis
Nasenabschnitt
pars nasalis
Äußere Oberfläche
facies externa
Innere Oberfläche
facies interna
oberer Augenhöhlenrand
margo supraorbitalis
Oberaugenhöhleneinschnitt
incisura supraorbitalis
Oberaugenhöhlenloch
foramen supraorbitale
Frontalkerbe
incisura frontalis
Stirnnaht
sutura metopica
Jochbeinfortsatz
processus zygomaticus
Schläfenfläche
facies temporalis
Schläfenlinie
linea temporalis
Augenbrauenbogen
arcus superciliaris
Stirnglatze
glabella
Stirnhöcker
tuber frontale
Graben des oberen Pfeilblutleiters
sulcus sinus sagittalis superioris
Kamm des Stirnbeins
crista frontalis
Foramen caecum
foramen caecum
Augenhöhlenfläche
faсies orbitalis
Schädelhöhlenfläche
facies cerebralis
Incisura ethmoidalis
incisura ethmoidalis
Fingerförmige Eindrücke
impressiones digitatae
Juga cerebralia
juga cerebralia
Tränendrüsengrube
fossa glandulae lacrimalis
Fovea trochlearis
fovea trochlearis
Spina trochlearis
spina trochlearis
Nasenrand
margo nasalis
Nasendorn
spina nasalis
Öffnung der Stirnhöhle
apertura sinus frontalis
Stirnhöhle
sinus frontalis
Hauptbildschirm der App Easy Anatomy

Lade Easy Anatomy herunter und teste es kostenlos

  • Anatomischer Atlas
  • Interaktive Konspekte
  • Anatomie-Videos
  • Tests zu Flashcards

Easy Anatomy

Lerne effektiv Anatomie

3,2 Tsd.

Функция доступна в приложении

Lade die App herunter